Freitag, 1. Juli 2011

Iskender Kebab und Saisonpause

Ein letzter Beitrag in mein Blog und dann ab in den Urlaub...
Zum Abschied gibt es noch das Rezept für hausgemachten Iskender Kebab! Hmmm lecker! 

Zutaten:

Für den Fleischbelag: 
500 g Fleisch
2 EL Öl 
  
Für den obersten Belag:
4 grüne, spitze Paprika
2 Tomaten
1 Esslöffel Butter
1 Esslöffel Öl

Zwischenbelag:
1 Glas Joghurt (vorzugsweise 10%igen türkischen)

Für die Soße:

1 1/2 EL Tomatenmark
1 EL Öl
1 EL Butter
1 TL Thymian
100 ml Wasser

Für die Fladen:
4 Gläser Mehl (800ml)
1 Packung Trockenhefe
1 TL Salz
Wasser nach Bedarf 

Zubereitung:
Erst werden die Fladen zubereitet. Dafür in einer Schüssel Mehl, Hefe und Salz vermengen. Nach und nach Wasser unterarbeiten, bis ein gleichmäßiger Teig entsteht. Diesen 10 Minuten bedeckt gehen lassen. Die Fladen mit der Nudelrolle aufrollen auf ein gefettetes Blech legen und mit einer Gabel oder mit dem Finger Löcher stanzen. Aber bitte nicht durch den Teig gehen. Nur leicht andrücken, damit die Fladen nicht aufgehen!
Diese bei ca. 220°C ca. 20 Minuten backen.
Für die Soße Tomatenmark mit etwas Öl in einer kleinen Pfanne anbraten. Nun Butter hinzufügen. Thymian zuletzt einrieseln lassen. Nach Belieben 100 ml Wasser hinzufügen.
Frischgekauften Fleisch in kleine Scheiben oder Würfel schneiden und in die Tiefkühltruhe tun bis er friert. Gefrorenen Fleisch aus dem Schrank nehmen und mit einems charfen Messer sehr sehr dünne Scheiben schneiden. In eine Pfanne zwei Esslöffel Öl geben und diese gut heizen. Die Fleischscheiben in diesem Öl braten. Oft wenden um ein Verbrennen zu vermeiden.
In einer getrennten Pfanne mit Öl und Butter die in Scheiben geschnittenen Tomaten und Paprika kurz dünsten.
So nun kommen wir zur Zubereitung des Tellers. 
1.) Die Fladen in kleine Würfel schneiden und in der Mitte des Tellers platzieren. 
2.) Darüber etwas von der Soße geben. Nicht matschen! 
3.) Als nächstes Joghurt großzügig auf die Brotwürfel geben. 
4.) Nun etwas vom Fleisch auf dem Joghurt verteilen. 
5.) Zuletzt die kurz angebratenen Paprika und Tomaten darauflegen. 
Fertig. Guten Appetit!






Kommentare:

  1. Welches Fleisch nimmst du denn genau ? Und wie wird es gewürzt?

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Patricia,
    ich hatte Rindfleisch genommen. Allerdings weiß ich nicht vom welchen Körperteil, dieser ganz genau stammt. Normalerweise nehmen die Dönerbuden Rückenfleisch vom Rind für sowas.
    LG

    AntwortenLöschen
  3. Ach so bevor ichs vergesse. Würzen tu ich den Fleisch nicht, nur etwas salzen. Denn in der Soße ist schon etwas Thymian enthalten.

    AntwortenLöschen